Café Guide Budapest

Vor unserer Budapestreise war uns noch nicht bewusst, was es in Budapest für tolle Cafès gibt. Nahezu an jeder Ecke im Stadtzentrum befindet sich ein Café an das andere. Heute stelle ich euch die 4 Cafés vor, die wir während unseres Wochenendtrip besucht haben. Am Ende gibts auch noch eine Karte mit den Cafés im Überblick.

Fekete

Das Café fekete haben wir ganz zufällig gefunden. Es liegt ein wenig versteckt an der U-Bahn-Station Astoria. Der mega schöne Innenhof überzeugte uns gleich. Drinnen angekommen präsentierte sich vor uns ein Tisch voller Leckereien. Es gab Kuchen, Cookies und frische Säfte. Bestellen mussten wir an der Theke und es reichte nur ein Blick auf die Karte und ich wusste gleich, was ich essen wollte. Shakshuka! Björn entschied sich für das Ham and Egg. Dazu gab es natürlich einen Flat White. Sowohl der Kaffee, als auch unser Frühstück kamen schnell. Sowohl die Speisen, als auch der Flat White hat sehr gut geschmeckt. Bezahlt haben wir zusammen 15€.


Kávétársaság

Auf dem Weg von der Basilika zum Parlament haben wir das Café Kávétársaság entdeckt (keine Ahnung, wie man es ausspricht). Ich sage nur: Interior goals! Überall Marmor und ein sehr cleanes Gesamtbild. Wir hatten an diesem Samstag Nachmittag freie Platzwahl und wählten den Fensterplatz, von dort aus konnten wir den Regen vom Fenster aus beobachten. Bestellt haben wir zwei Flat Whites, die geschmacklich dem ersten Kaffee in Budapest um nichts nachstand. Beide Kaffees haben zusammen um die 5€ gekostet.

My little Melbourne Coffee

Im Café My little Melbourne Coffee soll es laut zahlreichen Guides, Blogs und anderen Bewertungsseiten, DEN besten Kaffee der Stadt geben. Der Barista hat uns sehr nett begrüßt und wir haben an der kleinen Theke bestellt. Im oberen Bereich des Cafés haben wir einen Platz gefunden, bei dem wir den besten Blick im Café hatten. Leider hat es etwas länger gedauert bis wir unsere Bestellung bekommen haben. Was aber nicht schlimm war, denn im Urlaub hat man Zeit, um einfach mal gemütlich im Café zu sitzen. Geschmacklich hat der Flat White auch wieder echt gut geschmeckt, aber es war nicht DER Kaffee meines Lebens 😉

Kontakt

Von allen vier Cafés hat es uns im Kontakt am besten geschmeckt. Das kleine Café liegt nicht weit entfernt vom My little Melbourne Coffee in einem kleinen Innenhof. Es gab nur eine überschaubare Anzahl an Tischen, darum saßen wir direkt an der Theke und konnten bei der Zubereitung zu schauen. Das Konzept lautet: No Sugar. No Americano. No milk in filter. Yes good coffee. Klingt wie ein hartes Regime, aber man merkte schnell das hier absolute Coffeelover am Start sind. Wir bestellten als Base einen doppelten Espresso und eine kleine Portion Milch. Gekostet haben beide Kaffees zusammen 5€ Die Bohnen, die sie im Verkauf hatten stammen aus der in Berlin bekannten Rösterei Five Elephant. Wir werden wohl nächste Woche mal dort vorbeifahren und eine Packung Bohnen kaufen, sie waren geschmacklich einfach besonders. Hoffentlich finde ich auch genau die Sorte, die uns serviert wurde 😉

2 Replies to “Café Guide Budapest”

  1. Toll Isa, jetzt möchte ich schnellstmöglich nach Budapest! Vielen Dank dafür 😉

  2. […] in meinem Budapest Café Guide habe ich euch von Five Elephant berichet, zu mindest von dem leckerem Kaffeebohnen. Nach zwei […]

Schreibe einen Kommentar